leer

Was ist bei der Härtegradklassifizierung bei Matratzen zu beachten?

Viele Menschen haben sich gefragt was Härtegradklassifizierungen von Matratzen sind. Wie hart muss meine persönliche Matratze sein? Welche Härte passt am besten zu meinem Schlafverhalten?

Ich habe Rückenschmerzen, welche Matratzenhärte empfehlen Sie mir?

Antwort zum Thema Härtegradklassikizierungen von Matratzen

 

Härtegradklassifizierung

Härtegradklassifizierung

Laut Gewichtstabelle würde man pauschal sagen: „100 Kg ist der Härtegrad 3 und 70 Kg ist der Härtegrad 2“. Bei einer guten Beratung kommt es aber noch auf folgende Fragen an:

Welche groß sind Sie (zur Gewichtsverteilung)? Wie schlafen Sie am Liebsten? Sind Sie Seitenschläfer, Bauch- oder Rückenschläfer? Das ist wichtig für das Einsinkverhalten der Schulterzone und des Gesäßbereichs. Leiden Sie an Rücken-oder Schulterschmerzen? Bei Wirbelproblemen im Lordosebereich (Ischias) spielt der Härtegrad eine besondere Rolle.

  • H1: 40-70 kg

  • H2: 60-90 kg

  • H3: 90-110 kg

  • H4: 100-130 kg

  • H5: 130-150 kg

Matratzen werden in unterschiedlichen Härtegraden angeboten. Der Härtegrad gibt allerdings nur einen Richtwert vor. Es liegt an den persönlichen Empfinden, ob man lieber auf einer weichen oder härteren Matratze liegt, außerdem ist ein weiteres Kriterium das Körpergewicht. Die Härtegrade sind nicht genormt und können sich von Hersteller zu Hersteller unterscheiden.

Im Allgemeinen kann man sagen, Personen mit hohem Körpergewicht benötigen eine härtere Matratze. Leichtgewichte, Kinder und ältere Menschen eine weichere. Bei Problemfällen, wie Menschen mit Bandscheibenvorfall und Rückenschmerzen, ist eine individuelle Beratung notwendig.

Bei einer zu weichen oder durchgelegenen Unterlage wird die Regenerierung der Wirbelsäule, Bandscheibe und Muskulatur nicht erreicht. Die Wirbelsäule hängt durch.

Bei einer zu harten Unterlage wird die Wirbelsäule verbogen und verkrampft. Die Schulter bekommt zu viel Druck. Diese Position kann zu chronischen Rückenschmerzen führen.

Bei einer körpergereichten Unterlage werden die Körperpartien punkelastisch gestützt. Wirbelsäule und Rumpfmuskulatur werden gestützt und entspannt. Schultern und Hüften sinken in Seitenlage ein, die Wirbelsäule wird körpergerecht unterstützt.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar


+ vier = 9